Geschichte

Die Gründung der SG Handwerk Erfurt unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Handwerkskammer des Bezirkes Erfurt, Tischlermeister Paul Heß, erfolgte am 11. Januar 1963.

Weitere Initiatoren waren:

Karli Baumbach  – Drechslermeister, selbständiger  Handwerksmeister

Heinz Wuchold   – Geschäftsführer der ELG Kunsthandwerk

Otto König           – Polstermeister, Vorsitzender der PGH Raumkunst Erfurt

Als Betreuer durch die Handwerkskammer des Bezirkes Erfurt wurde der Hauptgeschäftsführer Heinz-Werner Bertholdt eingesetzt.

  1. g. Sportfreunde bildeten den Vorstand der damaligen SG Handwerk Erfurt mit ca. 120 Mitgliedern.

Zur SG Handwerk gehörten folgende Sektionen:

  • Fußball
  • Tischtennis
  • Kegeln
  • Akrobatik
  • Gymnastik
  • Federball

Die Handwerkskammer des Bezirkes finanzierte den Ausbau eines Sportplatzes im Norden Erfurts incl. Sportlerheim und der erforderlichen Sportgeräte. Die Sportler unterstützten dies mit hohen Eigenleistungen.

Mit ca. 600 Mitgliedern erreichte die Sportgemeinschaft in den 70-er Jahren ihren personellen Höchststand. Zur Bewältigung der Organisation und Leitung wurde ein hauptamtlicher Sportinstrukteur eingesetzt.

Die finanzielle Basis zur Durchführung des Sportbetriebes beruhte damals auf 3 Säulen, die etwa zu gleichen Teilen ihren Anteil beisteuerten. Es handelte sich dabei um Spenden der Handwerker und PGH, um Mitgliedsbeiträge der Sportler und um Zuwendungen vom Rat der Stadt Erfurt, des DTSB und der Handwerkskammer des Bezirkes Erfurt.

Zu dieser Zeit wurden sportliche Vergleichskämpfe mit den Handwerk-Sportvereinen aus Berlin, Magdeburg, Jena, Nordhausen und Weimar durchgeführt. Durch Kontakte zur Tschechischen Handwerkersportgemeinschaft Prag gab es einen regen Erfahrungsaustausch sowie Turniere der Fußballer und Kegler.

Noch heute findet aus dieser Tradition heraus ein jährliches Kegelturnier der Handwerksmannschaften aus Nordhausen, Weimar, Jena und Erfurt statt, das seinen Ursprung in einem ersten Aufeinandertreffen der Kegler im Mai 1966 hat.

In den 70er Jahren fiel unser Sportplatz und auch die Trainingsstätte der Akrobaten den Bauvorhaben der Stadt Erfurt zum Opfer. In der Folge wechselten die betroffenen Sektionen Fußball und Akrobatik zu anderen Sportgemeinschaften. Damit reduzierte sich auch die Mitgliederzahl der SG auf unter 500 zu Beginn der 80er Jahre. Zu dieser Zeit nahmen am Wettspielbetrieb teil:

Sektion Kegeln                 7 Mannschaften (4x Männer, 1x Frauen, 1x Jugend, 1x Kinder)

Sektion Tischtennis        2 Männermannschaften

Sektion Federball            4 Wettkampfmannschaften

Die Teilnahme von Sportfreunden der Sektion Federball und der Junioren der Sektion Kegeln an DDR-Meisterschaften zeugten von der guten Arbeit unserer ehrenamtlichen Übungsleiter.

In dieser Zeit entstand auch die Sektion Wandern und Orientierungslauf, deren Sportler sich aktiv an regionalen und nationalen Wettkämpfen beteiligten und auch selbst Sportveranstaltungen organisierten.

Im den Wendejahren 1989/90 traten die Interessen für den Sport allgemein im den Hintergrund. Die Basis für Sport wie Sportanlagen und Finanzen fehlten. Die Gebäude mit unseren Kegelbahnen wurden von der Treuhand übernommen. Einen Ausgleich für die von uns geleisteten Arbeiten und Einbauten gab es nicht.

Ein Kern um die Sektionsleiter, dem Sportinstrukteur M. Otto, dem Vorsitzenden Klaus During und weiterer Vorstandsmitglieder haben die SG Handwerk neu formiert und am 20.Sep 1990 in einen gemeinnützigen Verein umgewandelt. Die Aufnahme als ordentliches Mitglied in den Landesportbund erfolgte am 15.Nov 1991.

Der SV Handwerk Erfurt e. V. bestand damals aus den Sektionen Badminton, Kegeln, Tischtennis, Gymnastik, Orientierungslauf, Volleyball und Wandern. Die Mitgliederzahl 1991 betrug 152.

Die finanziellen Mittel des Vereins beschränkten sich von diesem Zeitpunkt an auf die Mitgliedsbeiträge und die Zuwendungen durch den LSB. Alle Ausgaben für Fahrten zu den Wettkämpfen wurden durch die Aktiven selbst getragen.

Sponsoren konnten für unseren Verein nicht gewonnen werden und die Handwerkskammer sowie die Kreishandwerkerschaft stellten jegliche Unterstützung ein.

Nach der Jahrtausendwende orientierten sich die Mitglieder der Sektionen Badminton und Tischtennis zu anderen Vereinen. Die Sektion Wandern verschwand aufgrund des Alters der Mitglieder und mangelnden Nachwuchses.

Heute besteht der SV Handwerk Erfurt e. V. aus folgenden Sektionen:

Orientierungslauf

Volleyball

Kegeln

Gymnastik

Die z. Z. etwa 60 Sportfreundinnen und Sportfreunde unseres Vereins, sind mit Freude in ihren jeweiligen Sportarten aktiv, beteiligen sich an Turnieren und Wettkämpfen und anderen geselligen Aktionen und organisieren auch selbst Sportveranstaltungen.